Gesetzliche Rahmenbedingungen für Auswahlverfahren für Studierende

Die siebte Novelle des Hochschulrahmengesetzes sieht vor, dass staatliche Hochschulen in bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen 60 Prozent der Studienplätze selbst vergeben. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Förderung der Hochschulautonomie und der Profilbildung im Hochschulbereich getan.

Für Hochschulen bedeutet die größere Autonomie jedoch auch die Verpflichtung, ein Verfahren zur Verteilung der Studienplätze selbst zu gestalten. Die ITB Consulting berät Hochschulen bei der Gestaltung eines solchen Verfahrens. Mehr dazu hier...

Das Hochschulrahmengesetz legt fest, welche Kriterien bei der Auswahl der Studierenden herangezogen werden können:

  • Grad der Qualifikation (z. B. Abiturnote, Bachelornote)
  • gewichtete Einzelnoten im Schulabschluss-Zeugnis, die über fachspezifische Eignung Auskunft geben können
  • Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests
  • Art einer Berufsausbildung oder Berufstätigkeit
  • Ergebnis eines Auswahlgespräches, das Aufschluss über die Motivation für das gewählte Studium und den angestrebten Beruf geben sowie zur Vermeidung von Fehlvorstellungen dienen soll

oder eine Kombination dieser Kriterien.

Bei der Auswahlentscheidung muss der Grad der Qualifikation maßgeblich berücksichtigt werden. Die übrigen Kriterien sind fakultativ anwendbar, soweit keine andere landesrechtliche Regelung erfolgt.

Justitia und Buecher

Ein Verfahren unter Einhaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen zu gestalten, das gegenüber allen Bewerbern fair ist, das die Auswahl der am besten geeigneten Studierenden gestattet und gleichzeitig effizient mit den knappen verfügbaren Ressourcen umgeht, das darüber hinaus die Profilbildung der einzelnen Hochschule unterstützt und diese für Studienbewerber attraktiv macht - das ist eine Aufgabe, die die ITB Consulting bereits mit etlichen staatlichen und privaten Hochschulen lösen konnte.

Nach oben

Herausfordernde HR-Aufgaben lösen

- professionell, fundiert, pragmatisch

Mehr zu den ITB-Auswahlverfahren finden Sie auch auf unseren Seiten für Personalmanager.

News

Die Zusammenarbeit zwischen ITB und dem TestDaF-Institut bei der Entwicklung des TestAS (Test für ausländische Studierende) wurde um vier weitere Jahre verlängert.

ITB hat einen Leistungstest für Geflüchtete entwickelt, der auf die Besonderheiten dieser Zielgruppe zugeschnitten ist. So ist der Test kultur- und größtenteils sprachfrei, so dass auch er auch mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache absolviert werden kann. Die Reliabilitäten liegen für alle drei Aufgabengruppen bei je α ≥ .80.
 
Der BT-WISO (Studierfähigkeitstest für Bachelorstudiengänge in  Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) wird ab 2017 auch in englischer Sprache als BT-BASE angeboten. Weitere Informationen zum BT-WISO erhalten Sie unter www.bt-wiso.de

Der Test für ausländische Studierende (TestAS) wird nun auch ins Arabische übersetzt. Dadurch soll es Flüchtlingen schneller möglich gemacht werden, ihre Studierfähigkeit unter Beweis zu stellen und an deutschen Hochschulen zu studieren. ITB als Entwicklerin des TestAS hat nun mit Hilfe renommierter Übersetzungsagenturen die Arbeit an einer arabischen Testversion begonnen.

 

NLWeltkugel

 

Ihr Kontakt

Stegt

 

Dr. Stephan Stegt, Gesellschafter und Berater der ITB Consulting

 
© 2017 Impressum