Gastautor

Gastautor

Virtuelle Teams

Autor: Sylvia Kraemer

Welche Kompetenzen brauchen Mitglieder virtueller Teams?

Die Zusammenarbeit in Teams ist in Unternehmen eine klassische und typische Herausforderung. In Zeiten der Globalisierung ist diese Zusammenarbeit jedoch häufig virtuell. Dies stellt besondere Anforderungen an die Teammitglieder.

Damit ein virtuelles Team erfolgreich zusammenarbeiten kann, müssen Teammitglieder bestimmte Kompetenzen mitbringen.

Virtuelle Teamarbeit….

… ist ortsverteilt und findet zu unterschiedlichen Zeiten statt. Die Kommunikation muss über elektronische Medien erfolgen. Dies setzt Medienkompetenz voraus und erfordert ein hohes Maß an Selbstverantwortung bei den Teammitgliedern, da das Arbeiten ohne disziplinarische oder soziale Kontrolle erfolgen muss (wie z.B. die Beobachtung „ich sehe, dass Du arbeitest“). Telefonkonferenzen zu ungewöhnlichen Zeiten erfordern eine höhere Flexibilität bei den Teammitgliedern.

… ist häufig auf ein Projekt begrenzt.Die Teammitglieder kennen sich nicht, müssen aber schnell arbeitsbereit sein. Die Kommunikation z.B. über E-Mail, Chat oder Telefonkonferenzen erlaubt kaum, sich schnell gegenseitig kennenzulernen. Die Teammitglieder müssen bereit sein, Vertrauen vorzuschießen, und volle Leistung zu erbringen, obwohl unklar ist, ob die anderen Teammitglieder ebenfalls am selben Strang ziehen. Sie sollten außerdem eine hohe Identifikation mit der Aufgabe mitbringen, denn virtuelle Teams lösen sich häufig nach Ende eines Projekts auf und Teammitglieder können daher ggf. keine „langfristigen Vorteile“ aus der gelungenen Zusammenarbeit ziehen.

… ist häufig durch interkulturelle Unterschiede beeinflusst.
Teammitglieder, aus unterschiedlichen Ländern, Abteilungen, Business Units oder Unternehmen arbeiten zusammen, die durch sehr spezifische kulturelle Hintergründe geprägt sind – aufgrund ihrer Nationalität, ihrer unmittelbaren Arbeitsumgebung oder auch ihrer Ausbildung („der Ingenieur tickt anders als der Psychologe“).
Dies erfordert im besonderen Maße Offenheit gegenüber anderen Denk- und Verhaltensweisen, Sensitivität, um Unterschiede zu erkennen,sowie die Bereitschaft, die Vorteile der Diversität zu nutzen. Schließlich bedarf es aber auch der Fähigkeit, sich auf gemeinsame Normen und Vorgehensweisen einzulassen, auch wenn sie von dem Bekannten, Vertrauten und dem eigenen Ideal abweichen.

Wenn virtuelle Teamarbeit zu den regelmäßigen Anforderungen an Mitarbeiter gehört, dann sollten diese Kompetenzen bei Eignungs- und Potenzialeinschätzungen mit berücksichtigt werden. Auch bei der Auswahl eines Teamleiters sollten die besonderen Kompetenzen, die die Führung  eines virtuellen Teams erfordert, bedacht werden. Wir entwickeln bei ITB Consulting Verfahren, die speziell auf die Anforderungen in virtuellen Teams zugeschnitten sind.

Neueste Beiträge

neugieriger Eisbär

Wie lässt sich Neugier messen und trainieren?

Schon vor einigen Monaten haben wir uns mit der Frage „Ist Neugier eine Kompetenz?“ beschäftigt. Ganz nach dem Motto #neugierigbleiben haben wir weitere interessante Erkenntnisse gewonnen. Ich habe keine besondere

Read More »
Beitrag teilen
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− three = one