Günter Trost

Günter Trost

Wie erfasst man interkulturelle Kompetenz?

Interkulturelle Kompetenz ist etwas Wichtiges, darüber sind sich Linien-Führungskräfte wie Personaler einig. Unsicherheit bis Ratlosigkeit herrscht hingegen bei der Frage, wie man diese Kompetenz erfassen kann, wenn es keine Gelegenheit gibt, das Verhalten der betreffenden Person in einer „interkulturellen Echt-Situation“ zu beobachten.

In meiner Arbeit als Eignungsdiagnostiker war es für mich spannend und bereichernd, über den Verlauf der letzten zwanzig Jahre – in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen – immer mehr Möglichkeiten zu erschließen, interkulturelle Kompetenz messbar zu machen.Diese Möglichkeiten gehen weit über das Erfragen bisheriger Erfahrungen mit anderen Kulturen oder das Abfragen von Wissen über bestimmte Kulturen hinaus. Sie reichen von Fallstudien im Interview, mit denen sich die Person auseinanderzusetzen hat, über situative Fragen („was tun Sie, wenn…?“) und Verhaltenssimulationen im Interview, Rollenspiele sowie eine Reihe weiterer Assessment-Center-Verfahren bis zu einem Online-Test. Beim zuletzt genannten Test wird der Bearbeiter mit konkreten Beispielen interkultureller Dilemmata konfrontiert und kann durch seine Reaktionen zeigen, wie gut er sich in die betreffenden Situationen und handelnden Personen hineinzuversetzen vermag und wie flexibel und umsichtig er in solchen Situationen reagiert.Mit diesem Strauß von Verfahren gelingt es weitaus besser als zu den Frühzeiten der Globalisierung, dem Phänomen der interkulturellen Kompetenz auf die Spur zu kommen.

Neueste Beiträge

neugieriger Eisbär

Wie lässt sich Neugier messen und trainieren?

Schon vor einigen Monaten haben wir uns mit der Frage „Ist Neugier eine Kompetenz?“ beschäftigt. Ganz nach dem Motto #neugierigbleiben haben wir weitere interessante Erkenntnisse gewonnen. Ich habe keine besondere

Read More »
Beitrag teilen
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

1 Kommentar zu „Wie erfasst man interkulturelle Kompetenz?“

  1. Anke Terörde-Wilde
    Anke Terörde-Wilde

    Lieber Herr Trost,
    Sie sprechen Online-Tests zur Diagnostik interkultureller Kompetenz an. Da liegt mir besonders am Herzen, auf das „ITB-ICCA Intercultural Competence Assessment“ hinzuweisen. Die Entwicklung dieses Testverfahrens, das auf dem so genannten „Situational Judgement“-Ansatz beruht, habe ich über viele Jahre hinweg bei ITB mit begleitet. In Kooperation mit der Universität Bonn sind bislang auch eine Reihe von Forschungsvorhaben rund um die Entwicklung des Tests durchgeführt worden.
    Das ITB-ICCA prüft, wie gut sich Mitarbeiter auf kulturelle Besonderheiten einstellen können und eignet sich besonders als Instrument der Mitarbeiter-Entwicklung. Die Test-Teilnehmer bearbeiten alltagsnahe Szenarien im internationalen Setting und entscheiden, wie sie in der Situation reagieren würden.
    Weitere Informationen: http://www2.itb-consulting.de/de/produkte/personalauswahl/bereich-c/test-zur-interkulturellen-kompetenz/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

37 − thirty =