Menschliches Auge - Thema Personalarbeit

Intuition vs. objektive Eignungsdiagnostik?

Vor kurzem habe ich in einer Übung am eigenen Leibe erleben dürfen, wie fein und gleichzeitig leistungsstark unser Wahrnehmungssystem funktioniert. Es ging dabei um Intuition: welchen Eindruck, sprich welche Informationen gewinnen wir von einer Person innerhalb der ersten Sekunden oder in Bezug auf einen anderen, uns unbekannten Kontext. Ich war erstaunt, was mir mein Bauch über mein Gegenüber alles geflüstert hat.

Als Diagnostikerin mit naturwissenschaftlichem Hintergrund habe ich von der Pike auf gelernt, zwischen beobachtbaren, im Verhalten verankerten Eindrücken und dem sogenannten „Bauchgefühl“ zu unterscheiden. Die Praxis zeigt, dass man sich der unbewussten Eindrücke, die man beispielsweise als Beobachter in Interviews gewinnt, nicht entziehen kann. Sie sind neben den konkreten Hinweisen und Leistungsindizien auf einer anderen Ebene immer vorhanden. Deutlich werden sie vor allem dann, wenn sie sich von den expliziten Leistungen unterscheiden. Wenn das Gefühl entsteht: „Wäre eigentlich ein prima Mitarbeiter, aber irgendwas passt nicht.“ Im schlimmsten Fall begleitet dieses ungute Gefühl in Bezug auf den Mitarbeiter die Führungskraft über lange Zeit hinweg.

Wie geht man mit solchen Gefühlen in diagnostischen Verfahren um? Die Intuitionsübung hat mir erneut gezeigt, dass das „Bauchgefühl“ ein wichtiger Partner sein kann. Es eröffnet Perspektiven und bietet zusätzliche Informationen zu dem, was im Verhalten beobachtbar und objektiv messbar ist. Eine wichtige Voraussetzung für eine solche starke Partnerschaft ist die Bewusstheit über die Hinweise, die zu einer bestimmten Intuition führen: was genau lässt dieses Gefühl entstehen? Diese Frage bietet wiederum eine Plattform für Hypothesen und das Interview kann die richtige Situation sein, diese zu prüfen. Dadurch wird Intuition konkretisiert, der Beobachter bekommt neue Zugänge zu der Einschätzung  und der Teilnehmer bekommt die Möglichkeit, über seine Wirkung zu reflektieren.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

NEUESTE BEITRÄGE

individuelles Grenzmanagement in Homeoffice

Individuelles Grenzmanagement im Homeoffice

Von Leonie Gimmler Das Homeoffice ermöglicht einerseits zeitliche und räumliche Flexibilität und kommt damit den Bedürfnissen vieler Erwerbstätiger entgegen. Andererseits verschwimmen dadurch die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben immer mehr,

Weiterlesen »