Wiebke Goertz

Wiebke Goertz

Sorgfalt beim Recruiting lohnt sich … – ein weiterer Beleg

Auch wenn es viele nicht hören wollen: In der wissenschaftlichen Literatur gibt es einige Belege dafür, dass Intelligenz eine große Vorhersagekraft für den beruflichen Erfolg besitzt … und dass spezifische Fähigkeiten, wie numerische oder verbale Fähigkeiten eher unbedeutend sind – egal für welchen Beruf. Doch in einer neuen Studie, die die Vorhersagekraft von spezifischen Fähigkeiten für Ausbildungserfolg untersuchte, konnte gezeigt werden, dass Letzteres nicht so ganz stimmt: Spezifische Fähigkeiten sagen grundsätzlich Ausbildungserfolg vorher, doch die Stärke der Vorhersagekraft ist auch abhängig vom jeweiligen Beruf.

Dies bestätigt:

  • Nutzen Sie auf jeden Fall qualitativ hochwertige und fundierte Testverfahren, die praxisbezogen die Fähigkeiten der Bewerber/innen erfassen.
  • Erarbeiten Sie – ggf. mit Experten – welche Fähigkeiten für die jeweilige Ausbildung besonders wichtig sind (in Anforderungsanalysen).
  • Richten Sie Ihr Verfahren nach den erarbeiteten Anforderungen der Ausbildung aus.

Azubi-Test ITB-START

Die Studie: Goertz, W., Hülsheger, U. R., & Maier, G. W. (2014). The validity of specific cognitive abilities for the prediction of training success in Germany: A meta-analysis. Journal of Personnel Psychology, 13, 123-133. doi: 10.1027/1866-5888/a000110

Neueste Beiträge

Beitrag teilen
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

1 Kommentar zu „Sorgfalt beim Recruiting lohnt sich … – ein weiterer Beleg“

  1. Alexander Zimmerhofer
    Alexander Zimmerhofer

    Somit ist eine alte Weisheit der Personaldiagnostik erneut belegt: Leistungstests in Auswahlverfahren sind dann richtig gut zur Prognose geeignet, wenn sie auch wirklich die Anforderungen des Berufs erfassen… und nicht irgendetwas anderes.
    Allerdings ist die Prognosefähigkeit auch nicht alles: Die Akzeptanz der Verfahren bei Teilnehmern und bei Führungskräften ist wichtig. Was bringt Ihnen ein Verfahren, dass zwar unter Wissenschaftlern nur gelobt wird, aber “auf der Fläche” nicht akzeptiert ist? Da genau punktet unsere Testbatterie. Schauen Sie sich doch einmal die Aufgabengruppe “ITB-WI Wirtschaftscharts interpretieren” an (http://www.itb-consulting.de/de/produkte/personalauswahl/bereich-c/leistungs-und-faehigkeitstests/wirtschaftscharts-interpretieren/). Hier stimmen sowohl Prognosefähigkeit als auch die Akzeptanz.
    Was folgt, wenn Sie Prognosefähigkeit und Akzeptanz vereinen? Eine rundum gelungene Personalauswahl.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sixundtwenty + = 28