Lioba Frings

Lioba Frings

Allgemeinbildung ist überschätzt

Unter dieser Überschrift argumentierte Harvard-Dozent Yascha Mounk vor kurzer Zeit in der ZEIT, bloßes Paukwissen über Literatur oder Kunst habe an sich noch keinen Wert. In der Schule und an Universitäten müsse es immer darum gehen, “die Fantasie und das analytische Denken” anzuregen, und nicht um “sinnentleertes Faktensammeln”. Die amerikanischen Arbeitgeber hätten erkannt, welchen Wert Absolventen entsprechend ausgerichteter Universitäten wie Harvard haben: “Was zählt, ist die Fähigkeit, sich schnell in neue Wissensbereiche einzuarbeiten und richtige Schlüsse zu ziehen.”

Interessant ist, wie diese alte Debatte neu entfacht wurde. Und zwar durch einen Tweet der 17-jährigen Schülerin Naina. Sie hatte im Januar diesen Jahres geschrieben: “Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ‘ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.”

Zigtausende haben geantwortet. Mounk erkennt diese Kritik am deutschen Bildungssystem an, bemerkt jedoch, dass das Alltagswissen um Bankangelegenheiten und Co. eine enorm kurze Halbwertszeit hat, weshalb auch an dieser Stelle die Vermittlung von Wissen nicht der Schlüssel zum Erfolg sein kann. “Um Schüler und Studenten für das Leben auszurüsten, müssen wir ihre analytischen Fähigkeiten fördern, nicht ihr Faktenwissen…”.

Nicht zuletzt sei dies auch der Weg zur Chancengleichheit im tertiären Bildungsbereich. Genau aus diesen Gründen legt ITB bei der Potenzialdiagnostik vom Azubi bis zum Top-Executive immer großen Wert auf die Messung der Fähigkeiten.

Quelle: http://www.zeit.de/2015/05/schule-unterricht-allgemeinbildung-lernen

Neueste Beiträge

Candidate Experience im Management Assessment

Was sind die aktuellen Trends im Assessment Center? Qualifizierte Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten und Kompetenzen zu finden ist nicht immer leicht. Umso wichtiger ist ein treffsicheres eignungsdiagnostisches Verfahren, wie

Read More »
Zahnräder greifen ineinander

Die systemische HR-Beratung

Die systemische Perspektive wird immer mehr herangezogen, wenn es darum geht, HR-Prozesse zu begleiten, zu unterstützen und zu optimieren. Auch wir bei ITB fußen viele unserer Prozesse und Produkte auf dem systemischen Denken. Jedoch nicht nur einzelne Produkte, sondern der gesamte HR-Beratungs-Prozess kann von der systemischen Perspektive bereichert werden. Wie das geht, wird im Folgenden beschrieben.

Read More »
Beitrag teilen
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

1 Kommentar zu „Allgemeinbildung ist überschätzt“

  1. Avatar
    Jennifer Hampel

    Den starken Zusammenhang zwischen analytischen Fähigkeiten und dem späteren Studienerfolg belegen zahlreiche Studien (z. B. Meta-Analyse von Kuncel, Hezlett & Ones, 2001). Zudem konnte gezeigt werden, dass ein fachspezifischer Fähigkeitstest den späteren Studienerfolg noch besser vorhersagen kann als ein allgemeiner Fähigkeitstest (hohe prädiktive Validität).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.