Projekte des ITB

Ein Traditionsunternehmen macht sich mit
Digitaler Kompetenz fit für die Zukunft

Häufig beraten wir Unternehmen, die zwar in einer ganz besonderen Nische sehr erfolgreich, vielleicht sogar Weltmarktführer sind, deren Namen aber kaum jemand kennt. Anders ist das bei der Sparkasse, denn die kennt eigentlich jeder. Kein Wunder, denn Sparkassen gibt es seit über zweihundert Jahren und zur Sparkassen-Finanzgruppe gehören 385 Sparkassen mit mehr als 13.000 Geschäftsstellen bundesweit.

Eine Organisation – ein Kompetenzmodell
Eine stark dezentralisierte Organisation mit langer Tradition ist für den HR-Bereich eine ganz besondere Herausforderung. Die Management-Akademie der Sparkassen Finanzgruppe holte uns bisher für drei Projekte an Bord, die alle einen Bezug zur Digitalisierung haben. Zunächst gestalteten wir gemeinsam ein neues und modernes Rahmen-Kompetenzmodell für die gesamte Organisation, in dem die strategische Ausrichtung an neuen Medien und Zukunftstechnologien eine zentrale Rolle einnimmt. Wir legten Wert darauf, dass das neue Kompetenzmodell nicht „auf der grünen Wiese“ entsteht, sondern Bewährtes sinnvoll integriert und unternehmensweit vereinheitlicht wird. Diese Aufgabe meisterten wir mit der Kombination aus unseren Best Practice und ganz viel Erfahrung aus der Organisation selbst. Gemeinsam mit Experten der Management-Akademie entwickelten und moderierten wir Workshops, in denen wir das Know-how und die Unterstützung vieler Stakeholder einholten. Nach und nach kristallisierte sich die „Digitale Kompetenz“ der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als ein Erfolgsfaktor heraus.

Online-Fitnesscheck mit Mehrwert für Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Wie verhalten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit hoher digitaler Kompetenz? Diese Frage wurde im zweiten Projekt noch einmal ganz konkret diskutiert, als wir gemeinsam mit der Management-Akademie in Rahmen eines Projektes ein Instrument für die webbasierte Kompetenzdiagnostik entwarfen, das die digitale Fitness von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in simulierten alltäglichen Situationen, beispielsweise in der Kundenberatung, erfasst. Mithilfe des Online-Tools generierten wir für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen umfangreichen individuellen Report für die persönliche Weiterentwicklung.  

Am Puls der Zeit mit asynchronen Videointerviews
Unsere besondere Expertise in der Entwicklung von modernen Testverfahren setzten wir im dritten Projekt ein. Wir erarbeiteten einen Leitfaden für zeitversetzte Interviews, in denen die digitale Kompetenz von Azubi-Bewerberinnen und ‑Bewerbern erfasst wird. Das Neue und Besondere am Videorecruiting ist, dass Bewerber das Interview so planen können, wie es in ihren eigenen Terminplan am besten hineinpasst. Ein HR-Trend, der sich als wahrer Effizienz-Booster erweist.

Business, Technology, Internet and network concept. Young businessman working on a virtual screen of the future and sees the inscription: Competence
Besprechung HR team

Berufliche Talente entdecken
– Ein mehrstufiges Auswahlverfahren für Studienstipendien

ITB unterstützt bei Stipendiatenauswahl für BMBF-Förderung
Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) betreut im Auftrag und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das Aufstiegsstipendium, das sich an berufliche Talente wendet. Jährlich können rund 1.000 Förderungen für ein erstes berufsqualifizierendes Hochschulstudium – in Vollzeit oder berufsbegleitend – vergeben werden. Mit insgesamt seit 2008 über 11.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten an mehr als 300 Hochschulen ist das Aufstiegsstipendium eines der größten Studienstipendien in Deutschland.

Eine der vielen Erfolgsgeschichten ist die von Cihan Ayaz aus Berlin: Nach dem Realschulabschluss wollte er schnell unabhängig sein und fand einen Job bei einer Reinigungsfirma. Er ergriff die Gelegenheit dort auch eine Ausbildung zum Gebäudereiniger zu absolvieren und arbeitete danach vier Jahre im gelernten Beruf. „Die Arbeit hat mir Spaß gemacht, aber ich wollte noch weiterkommen. Dann kam mir der Gedanke, das Abitur nachzuholen und zu studieren“ – Physik, Studienschwerpunkt: theoretische Physik. „Weil mich das Stipendium im Studium so viel unterstützt hat, möchte ich auch etwas zurückgeben“, sagt Cihan Ayaz, der nach dem Bachelor inzwischen auch das Masterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Mehrfach engagierte sich der Stipendiat daher bei den Auswahlgesprächen und ermutigte Bewerberinnen und Bewerber.

Auswahlverfahren kombiniert Online-Bewerbung, Online-Test und Bewerbungsgespräche
Aus eignungsdiagnostischer Perspektive standen wir mit der Konzeption des Auswahlverfahrens vor zwei großen Herausforderungen: Erstens richtet sich das Stipendienprogramm an engagierte Fachkräfte mit Berufsausbildung und Praxiserfahrung. Folglich bringen die Bewerberinnen und Bewerber sehr unterschiedliche Fähigkeiten und Eigenschaften mit. Zweitens sind die Bewerberzahlen so groß, dass das Auswahlverfahren besonders effizient ablaufen muss.

In enger Abstimmung mit dem BMBF und der SBB entwickelten wir ein mehrstufiges Auswahlverfahren, welches die Elemente Online-Bewerbung, Online-Test und Bewerbungsgespräch umfasst. Die internetbasierten Auswahlschritte sind geeignet, einen Bewerbungsprozess mit sehr vielen Bewerberinnen und Bewerbern anzustoßen. In den nachgeordneten Gesprächen bietet sich zusätzlich die Möglichkeit, einen persönlichen Kontakt zu den Bewerberinnen und Bewerbern aufzubauen und sie in ihrer Individualität als „berufliche Talente“ kennenzulernen. Die Juroren werden von uns mit on- und offline-Schulungen auf die Gespräche vorbereitet. In der fortlaufenden Evaluation des Auswahlverfahrens belegen wir unter anderem, dass auch an dieser Stelle eine hohe Standardisierung eingehalten wird.

Teams sicher durch Change Prozesse leiten
– Ein maßgeschneidertes Training
für Führungskräfte und Spezialisten

Internationaler Automobilzulieferer als Auftraggeber
Der Automobilzulieferer NGK SPARK PLUG EUROPE GmbH vertreibt als Preferred Partner und Erstausrüster für Serienproduktionen von 45 Automobil- und Motorenherstellern sowie dem Fachhandel Zünd- und Glühkerzen, Sensoren und Keramiken für technische Anwendungen – und ist dabei Weltmarktführer im Segment Zündkerzen und Lambdasonden. 14.500 Mitarbeiter tragen im Hauptsitz in Japan sowie weltweiten Vertriebsgesellschaften zum Erfolg des Unternehmens bei. 

Konzeption in enger Zusammenarbeit mit dem Top Management (Executive Board) sowie Personal- und Organisationsentwicklung

“Wie können wir unsere Führungskräfte als zentrale Schlüsselpersonen im Change auf eine Zukunft vorbereiten, die wir noch nicht kennen?“ Mit dieser Frage traten Executive Board und Personal- und Organisationsentwicklung von NGK SPARK PLUG EUROPE GmbH an uns heran. In enger Zusammenarbeit konzipierten wir ein Trainingsprogramm für die drei Top-Führungsebenen, das sie darauf vorbereiten sollte, Mitarbeiter und Kollegen sicher durch Change-Prozesse zu leiten und sich selbst zu führen. Wir richteten uns dabei konsequent an den bestehenden Kompetenzen und Stärken der NGK SPARK PLUG EUROPE GmbH-Kultur aus, die es zu bewahren galt. Darüber hinaus analysierten wir reale, erfolgskritische Situationen daraufhin, wie NGK SPARK PLUG EUROPE GmbH sich dieser zunutze machen könnte, um für die Zukunft noch gewinnbringender aufgestellt zu sein; diese Situationen wurden mit den späteren Teilnehmern des Programms zusammengetragen, um einen engen Fit zu ihren beruflichen Herausforderungen zu sichern.

In einer Reihe von international ausgerollten Trainingsmodulen, die darauf abzielten, Teilnehmern praxiswirksames Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln, wurden zentrale Führungsthemen und -herausforderungen abgedeckt, wie etwa: Wie schaffe ich es als Führungskraft, in einem diversen, interkulturellen Team jeden Mitarbeiter gleichermaßen zu motivieren? Wie kann ich eine positive, konstruktive Fehlerkultur fördern, um Lernen und Innovation zu ermöglichen?

Teilnehmer und Alltagstransfer im Fokus des Trainings

ITB Consulting war bei der Konzeption und Umsetzung des Programms vor verschiedentliche, zum Teil gegensätzliche Anforderungen gestellt: Zum einen sollte das Trainingsprogramm alle wichtigen Führungsthemen abdecken, zum anderen aber hatten die Teilnehmer sehr volle Terminkalender, die keine langen Trainingstage zuließen. Außerdem sollte das Programm sofort umsetzbare Impulse setzen, aber gleichzeitig nicht nur Elementares vermitteln. Des Weiteren sollte sich durch das Programm eine konsistente, „typisch NGK“-Führungskultur herausbilden, die Teilnehmer standen jedoch alle an völlig unterschiedlichen Ausgangspunkten. Überdies war gefordert, das Training nicht nur mit Teilnehmern am deutschen Standort, sondern auch international auszurollen. Wir stellten uns diesen Herausforderungen durch folgende Maßnahmen:

  • Viele praktische Elemente und einen sehr geringen Theorieanteil: Die Teilnehmer konnten neue Ansätze und Verhaltensweisen direkt ausprobieren und üben und damit auch unmittelbar in den Alltag transferieren.
  • Mehrere kurze Trainingssessions von je drei Stunden; so ließ sich das Training leichter in den operativen Alltag integrieren.
  • Durchführung mit zwei erfahrenen ITB-Trainern pro Gruppe, so dass Übungseinheiten und Reflexion jeweils eng begleitet werden konnten.
  • Integration der persönlichen Themen und Fragen der Teilnehmer, so dass diese auch unmittelbar Antworten für ihre persönlichen Herausforderungen mitnehmen konnten.
  • Durchführung des Trainings in englischer Sprache mit den international gemischten Teilnehmergruppen.

Die Rückmeldungen waren rundum positiv: Auch die anfangs skeptischen Teilnehmer ließen sich von der Dynamik des praxisorientierten Vorgehens mitreißen und beteiligten sich aktiv. Neben den individuellen Lernfortschritten bewirkte das Training damit auch Team- und Netzwerkbildung unter den Teilnehmern. Ein wichtiger Schritt in Richtung der Vorbereitung der Führungskräfte auf den in Zukunft zu erwartenden Change.

Zahnräder greifen ineinander