Alexander Zimmerhofer

Alexander Zimmerhofer

Ungerechte Abiturnote: Taugt sie zur Auswahl?

Die unterschiedlichen Berechnungsregeln der Abiturnote Spiegel Online hat vorige Tage einen sehr interessanten Abiturnoten-Rechner in das Internet gestellt. Damit lässt sich ausrechnen, welche Abiturnote eine Schülerin bzw. ein Schüler bei bestimmten Einzelnoten erhalten würde. Also spielen wir das einmal durch: Gehen wir davon aus, dass die Anspruchsniveaus und damit auch die Notenvergabe der Einzelnoten in allen Bundesländern gleich sind. Maxi Mustermann erhält also in Niedersachsen die gleichen Schulnoten wie ihr Zwilling mit demselben Namen, Maxi Mustermann, in Bayern – natürlich haben beide auch die gleichen Fächer gewählt. Und? Die resultierende Abiturnote wäre sehr unterschiedlich! Es könnte sogar sein, dass Maxi in einem Bundesland durch das Abitur fallen würde, Maxi II in einem anderen nicht und die Abiturnote 2,6 erhält. Die Verrechnungsregelungen sind andere, die Möglichkeit, schlechtere Noten durch bessere auszugleichen, ebenso. Und auch die Regelungen, wann jemand durch das Abitur fällt, sind unterschiedlich.

Abiturnote – quo vadis?

Und nun? Lohnt es überhaupt noch, die Abiturnote zum Beispiel für die Auswahl von Azubis zu verwenden? Eigentlich nicht. Tipp: Schauen Sie lieber “nur” auf die Schulform (bestimmte Ausbildungsgänge sind mit bestimmten Abschlusszeugnissen verbunden), ein genauerer Blick bringt kaum etwas. Sollte wirklich jemand mit einer 2,4 einen Zuschlag für einen Ausbildungsplatz bekommen, aber jemand mit einer 2,7 nicht mehr? Was sagen die 0,3 mehr bzw. weniger aus? Spielen Sie mit dem Spiegel-Online-Rechner: Schnell werden Sie zum Entschluss kommen: eigentlich nichts. Noch eine Erfahrung aus zahlreichen Projekten: Schauen Sie auch nicht die Angabe, wie viele Stunden der Kandidat entschuldigt bzw. unentschuldigt gefehlt hat. Eine Angabe “0 Stunden” sagt sehr wenig aus: Immer mehr Schulen gehen in Deutschland dazu über, für Abschlusszeugnisse auch bei Fehlzeiten ein “kundenorientiertes” Zeugnis ohne diese Angabe zu erstellen. Eine Angabe von zum Beispiel “40 Stunden” deutet also nur darauf hin, dass die Schule vielleicht ein solches Angebot nicht unterbreitet und jemand recht viel gefehlt hat. Fair lässt sich also eine Angabe nicht auswerten.

Abiturnote taugt nichts? Und nun?

Runden Sie Ihre Azubi-Auswahl mit anderen, standardisierteren Verfahren ab: mit Tests, mit Interviews, mit kurzen Assessment-Center-Elementen. Lesen Sie direkt auf der Spiegel-Online-Seite unter: http://www.spiegel.de/schulspiegel/studium-und-nc-abiturnoten-sind-ungleich-in-deutschland-a-1044518.html

Neueste Beiträge

Beitrag teilen
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eightundeighty − 85 =