Veröffentlichungen

Allgemein

  • Heilmann, K. und Zimmerhofer, A. (2018). Agilität und Diagnostik: Personalauswahl für agile Organisationen. In Prof. Dr. Anabel Ternès, Clarissa-Diana Wilke (Hrsg.) Agenda HR – Digitalisierung, Arbeit 4.0, New Leadership, Springer Verlag, mehr…
  • Sonderegger, A., Lalanne, D., Bergholz, L., Ringeval, F. & Sauer, J. (2013). Computer-supported work in distributed and non-distributed teams: the influence of mood feedback. In P. Kotz et al. (Eds.): INTERACT 2013, Part II, LNCS 8118, pp. 445-460. IFIP International Federation for Information Processing.
  • Dlugosch, S. & Terörde, A. (Hrsg.). (2009). Eignungsdiagnostik im Wandel. Perspektiven – Trends – Konzepte. Göttingen:Vandenhoeck & Ruprecht. Mehr hier…
  • Edfelder, D. & Stegt, S. J. (2002). Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt – Mitarbeiter fördern bei BMW. Management & Training, 3, 18-19.
  • Massen, C. & Stegt, S. (2007). Inhibition of return impairs episodic memory access. Quarterly Journal of Experimental Psychology, 60(5), 696-707.
  • Fay, E. (Hrsg.). (2002). Das Assessment-Center in der Praxis. Konzepte – Erfahrungen – Innovationen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Heilmann, K. (1999). Begabung – Leistung – Karriere. Die Preisträger im Bundeswettbewerb Mathematik 1971-1995. Göttingen: Hogrefe. Mehr hier…
  • Krämer, S. & Schürmann, M. (2013). Die Spreu vom Weizen trennen. Personalwirtschaft, Sonderheft 11/2013.
  • Maichle, U. (1994). Cognitive Processes in Understanding Line Graphs. In Schnotz & Kulhavy (Eds.) Comprehension of Graphics (pp. 207-226). Amsterdam: North Holland, Elsevier Science.
  • Maichle, U. (1992). Zur Trainierbarkeit des Textverstehens und des schlussfolgernden Denkens im medizinisch-naturwissenschaftlichen Bereich. In H. F. Mandl & H. Friedrich (Hrsg.): Lern- und Denkstrategien. Analyse und Intervention (S. 167-192). Göttingen: Hogrefe.
  • Stegt , S. (2009). Die stille Reserve: Hidden Talents – Wie Diagnostik hilft, sie zu finden und zu fördern. In S. Dlugosch & A. Treörde (Hrsg.), Eignungsdiagnostik im Wandel. Perspektiven – Trends – Konzepte (S. 225-251). Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Stegt, S. & Massen, C. (2009). The effect of visuo-spatial attention on long-term memory encoding. In E. B. Hartonek (Ed.), Experimental Psychology Research Trends, (pp. 79-96). New York: Nova Science Publishers.
  • Stegt, S. (2006). Die Rolle impliziter assoziativer Reaktionen bei der Entstehung von Pseudoerinnerungen im DRM-Paradigma. Berlin: Logos-Verlag.
  • Stegt, S. J., Massen, C., Cüpper, L. & Ostapczuk, M. (2005). Inhibition of return induces recognition of items. In B. Hommel, G. P. H. Band, W. La Heij & G. Wolters (Eds.), Proceedings of the 14th meeting of the European Society for Cognitive Psychology (p. 82). Leiden: European Society for Cognitive Psychology.
  • Terörde-Wilde, A., (2015): Plädoyer für mehr Selbstverantwortung. Personalwirtschaft 1, 48-50.
  • Terörde-Wilde A., Petruschke, P., Kiewiesz, T., Krauß, L. (2014) Selbstverantwortlich zum Kulturwandel. Personalwirtschaft 10/2014, S. 62-64
  • Terörde, A. (2012). Inzidentelles Lernen im Kulturkontakt. In U. M. Röhr-Sendlmeier (Hrsg.), Inzidentelles Lernen. Wie wir beiläufig Wissen erwerben. Lebenslang Lernen 10 (S. 225-256). Berlin: Logos.
  • Trost, G. (2000). Prediction of Excellence in School, Higher Education, and Work. In K. A. Heller,  F. J. Mönks, R. J. Sternberg & R. F. Subotnik (Eds), International Handbook of Giftedness and Talent, 2nd Edition (pp. 317-327). Amsterdam, Lausanne, New York, Oxford, Shannon, Singapore, Tokyo: Elsevier.
  • Trost, G. (2013): Was ist Begabung – und wie lässt sie sich erfassen? (S.69-81) in Gerhard Roth und Manuel Hartung (Hrsg.) 2013. Ressource Begabung. Wie kann Deutschland sein Potenzial besser nutzen? University Press, Berlin.
  • Zimmerhofer, A. & Trost, G. (2008). Auswahl- und Feststellungsverfahren in Deutschland – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 32-42). Göttingen: Hogrefe.
  • Zimmermann, B., Petruschke, P., Dwenger, A.-C. (2013). Talente prächtig entwickelt. Personalwirtschaft, 5/2013, 32-34.
  • Zimmerhofer, A. & Petruschke, P. (2015). Trends in der Diagnostik. In S. Koch, M. Kersting & S. Weingarz (Hrsg.), Auf die richtigen Mitarbeiter kommt es an – Personaldiagnostik und ihre Anwendung (S. 39-49). Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag.
  • Didi, H.-J. & Zimmerhofer, A. (2015). Self-Assessments für Studieninteressierte – Serviceangebot, Marketinginstrument und Mittel zur Verbesserung der Auswahlentscheidung. Neues Handbuch Hochschullehre, F 1.14
  • Roth, K. & Terörde-Wilde,  A. (2016). Das Prinzip Selbstverantwortung in der Personalentwicklung. Handbuch PersonalEntwickeln 201, Januar 2016.
  • Schürmann, M. (2018). Arbeit 4.0 – Selbstmanagement-Kompetenz als zentrale Anforderung an künftige Wissensarbeiter. In B. Spinath, O. Dickhäuser & C. Schöne, Psychologie der Motivation und Emotion: Grundlagen und Anwendung in ausgewählten Lern- und Arbeitskontexten. Göttingen: Hogrefe.

Testverfahren

  • Zimmerhofer, A. & Hampel, J. (2016). Akuter Bewerbermangel in Unternehmen: Ist die Zeit für „harte“ Auswahlverfahren vorbei? Kombinieren Sie Candidate Experience und treffsichere Diagnostik. HR Performance 3/2016, Sonderheft „Online-Assessments/Eignungsdiagnostik/Talentmanagement“, S. 20-21, www.hrperformance-online.de, Download pdf hier…
  • Diekmann, C., Blickle, G., Hafner, K. & Peters, L. (2015). Trick or trait? The combined effects of employee impression management modesty and trait modesty on supervisor evaluations. Journal of Vocational Behavior, 89, 120-129.
  • Beermann, D., Kersting, M., Stegt, S. & Zimmerhofer, A. (2013). Vorurteile und Urteile zur Akzeptanz von Persönlichkeitsfragebögen. Personal quarterly, 65(4), 41-45.
  • Fay, E. (Hrsg.). (1996). Test unter der Lupe. Aktuelle psychologische Testverfahren – kritisch betrachtet, Band 1. Heidelberg: Asanger.
  • Fay, E. (Hrsg.). (1999-2000). Tests unter der Lupe. Aktuelle psychologische Testverfahren – kritisch betrachtet, Band 2-3. Lengerich: Pabst Science Publishers.
  • Fay, E. (Hrsg.). (2003-2005). Tests unter der Lupe. Aktuelle psychologische Testverfahren – kritisch betrachtet, Band 4-5. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Fay, E. & Mayer, M.(1993). Bonner Konzentrationstest BKT. Ein computergeschütztes Verfahren zur Messung der Konzentrationsfähigkeit. Version 2. OF. Göttingen: Hogrefe
  • Fay, E. & Quaiser-Pohl, C. (1999). Schnitte – Ein Test zur Erfassung des räumlichen Vorstellungsvermögens. Frankfurt: Swets Test Services.
  • Heilmann, K. & Beermann D. (2014). Wie passen Kompetenzen und Persönlichkeitseigenschaften zusammen? Ein kompetenzorientierter Ansatz der Persönlichkeitsdiagnostik. Wirtschaftspsychologie 1-2014, 66-80
  • Stumpf, H. & Fay, E. (1983). Schlauchfiguren. Ein Test zur Beurteilung des räumlichen Vorstellungsvermögens. Göttingen: Hogrefe.
  • Terörde-Wilde, A., (2015): Plädoyer für mehr Selbstverantwortung. Personalwirtschaft 10, 48-50.
  • Zimmerhofer, A., Heukamp, V. & Hornke, L. (2006). Ein Schritt zur fundierten Studienfachwahl  – Webbasierte Self-Assessments in der Praxis. Report Psychologie, 31 (2), 62-72.
  • Zimmerhofer, A. (2008). Konstruktion eines webbasierten Self-Assessments: Zur Feststellung der Studienneigung für Elektrotechnik und Informatik. Saarbrücken: VDM Verlag. Mehr hier…
  • Zimmerhofer, A., Peters, L. & Sökeland, B. (2012). Karriereberatung auf Eigeninitiative. Personalwirtschaft, 12, 55-57.

Hochschul-Auswahlverfahren und Studierfähigkeitstests

  • Stegt, S. J., Didi, H.-J., & Müller, F.  (2020). Vorhersage des Studienerfolgs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften durch einen fachspezifischen Studieneignungstest. Qualität in der Wissenschaft, 14(3), 70-76.
  • Stegt, S. J. & Hofmann, A. (2020). Eignungstests in der Coronapandemie: Fachspezifische Onlinetests mit Proctoring zur Auswahl von Bachelor- und Masterstudierenden. Qualität in der Wissenschaft, 14(3), 84-90.
  • Schult, J., Hofmann, A., & Stegt, S. J. (2019). Leisten fachspezifische Studierfähigkeitstests im deutschsprachigen Raum eine valide Studienerfolgsprognose? Ein metaanalytisches Update. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 51(1), 16-30. doi:10.1026/0049-8637/a000204
  • Stegt, S. J. & Bergholz, L. (2018). Vorhersage des Studienerfolgs in konsekutiven Masterstudiengängen mithilfe eines kognitiven Eignungstests. Hochschulmanagement, 13(4), 101-107.
  • Bergholz, L. & Stegt, S. J. (2018). Validität und Fairness eines Studierfähigkeitstests für Rechtswissenschaften. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 13(4), 57-79.
  • Stegt, S. J., Didi, H.-J., Zimmerhofer, A. & Seegers, P. K. (2018). Akzeptanz von Auswahlverfahren zur Studienplatzvergabe. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 13(4), 15-35.
  • Herde, C. N., Stegt, S. & Preckel, F. (2016). Auswahlverfahren für Masterstudiengänge aus Sicht von Bachelorstudierenden. Eine multimethodale Studie zur Erfassung der Akzeptanz. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 60(39), 145-161.
  • Rotthoff, Th., Ostapczuk, M. S., Kröncke, K. D., Zimmerhofer, A., Decking, U., Schneider, M., Ritz-Timme, St. (2014). Criterion validity of a competency-based assessment center in medical education – a 4-year follow-up study. Medical Education Online.
  • Amelang, M., Bartussek, D., Brackmann, H.-J., Egli, H., Hinrichsen, K., Klauer, K. J., Michel, L. & Trost, G. (Deidesheimer Kreis) (1997). Hochschulzulassung und Studieneignungstests. Studienfeldbezogene Verfahren zur Feststellung der Eignung für Numerus-clausus- und andere Studiengänge. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Dlugosch, S. (2005). Prognose von Studienerfolg. Dargestellt am Beispiel des Auswahlverfahrens der Bucerius Law School. Herzogenrath: Shaker Verlag. Mehr hier…
  • Greiff, S. (2006). Vorhersagekraft, geschlechts­spezifische Validität und Fairness eines Eignungs­feststellungs­verfahrens für wirtschafts­wissenschaftliche Studiengänge an Fachhochschulen. Duisburg: WiKu-Verlag.
  • Heine, C., Briedis, K., Didi, H.-J., Haase, K. & Trost, G. (2006). Auswahl- und Eignungsfeststellungsverfahren beim Hochschulzugang in Deutschland und ausgewählten Ländern. HIS-Berichte, A 3/ 2006. Hannover: Hochschul-Informations-System. Mehr hier…
  • Sauerland, M., Stegt, S. & Trost, G. (2009). Ausländerstudium: Eignungstest hilft Hochschulen und Studierenden. ReportPsychologie, 34, 162-172.
  • Trost, G. (2003). Deutsche und internationale Studierfähigkeitstests: Arten, Brauchbarkeit, Handhabung. Dokumente und Materialien, Band 51. Bonn: DAAD Reihe Dok & Mat.
  • Trost, G. & Haase, K. (2005). Hochschulzulassung: Auswahlmodelle für die Zukunft. Eine Entscheidungshilfe für die Hochschulen, Band 6. Essen und Stuttgart: Schriftenreihe für die Deutsche Wissenschaft und Landesstiftung Baden-Württemberg.
  • Trost, G. (2007). Studierfähigkeitstests. In W. Honal, D. Graf & F. Knoll (Hrsg.), Handbuch der Schulberatung, Band 68 (S. 1-16). München: Olzog.
  • Zimmerhofer, A. (2008). Studienberatung auf der Basis psychologischer Tests: Studienfachprofile, Vorhersagevalidität und Akzeptanz. Saarbrücken: VDM Verlag. Mehr hier…

ITB-Broschüren

Icon User
Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Hinterlassen Sie eine Nachricht über das untenstehende Formular. Ein Mitarbeiter wird sich schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzrichtlinien.