Globalisierung HR

Was ist interkulturelle Kompetenz?

Was befähigt eigentlich einen Menschen, sich in andere Menschen mit völlig verschiedenem kulturellem Hintergrund hineinzuversetzen? Was erleichtert es ihm, sich an Gepflogenheiten und Normen in einem fremden kulturellen Umfeld anzupassen – ohne die Prägung durch die eigene Kultur zu verleugnen, ohne „römischer als die Römer“ zu werden?

Die folgenden Eigenschaften haben sich in Untersuchungen als besonders wichtig herausgestellt:

Einstellungen und Motivation
Dazu gehören Wertschätzung und Toleranz für das Andersartige, Aufgeschlossenheit und Lernbereitschaft gegenüber Neuem.

Emotionale Stabilität
Sie umfasst psychische Belastbarkeit, Ausdauer und Zähigkeit sowie die Fähigkeit, mit nicht eindeutigen Situationen zurechtzukommen.

Soziale Kompetenz
Hier sind insbesondere das Einfühlungsvermögen, die Kontaktfähigkeit und eine gewisse Verhaltensflexibilität von Bedeutung.

Kognitive Kompetenz
Geistige Flexibilität, Problemlösefähigkeit und Selbstreflexion sind gefordert.

Natürlich bedarf es auch des Wissens um bestimmte Besonderheiten einer fremden Kultur. Ohne dieses Wissen tritt man, auch wenn alle oben genannten Eigenschaften vorhanden sind, unnötigerweise in Fettnäpfchen.
Interkulturelle Kompetenz ist nicht einfach etwas Angeborenes. Sie lässt sich entwickeln. Wir bieten dazu Trainingsprogramme mit vielen konkreten Fallbeispielen, interaktiven Elementen und Möglichkeiten zur Selbsterfahrung und Selbstreflexion an.

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

NEUESTE BEITRÄGE

individuelles Grenzmanagement in Homeoffice

Individuelles Grenzmanagement im Homeoffice

Von Leonie Gimmler Das Homeoffice ermöglicht einerseits zeitliche und räumliche Flexibilität und kommt damit den Bedürfnissen vieler Erwerbstätiger entgegen. Andererseits verschwimmen dadurch die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben immer mehr,

Weiterlesen »