Günter Trost

Günter Trost

Was ist interkulturelle Kompetenz?

Was befähigt eigentlich einen Menschen, sich in andere Menschen mit völlig verschiedenem kulturellem Hintergrund hineinzuversetzen? Was erleichtert es ihm, sich an Gepflogenheiten und Normen in einem fremden kulturellen Umfeld anzupassen – ohne die Prägung durch die eigene Kultur zu verleugnen, ohne „römischer als die Römer“ zu werden?

Die folgenden Eigenschaften haben sich in Untersuchungen als besonders wichtig herausgestellt:

Einstellungen und Motivation
Dazu gehören Wertschätzung und Toleranz für das Andersartige, Aufgeschlossenheit und Lernbereitschaft gegenüber Neuem.

Emotionale Stabilität
Sie umfasst psychische Belastbarkeit, Ausdauer und Zähigkeit sowie die Fähigkeit, mit nicht eindeutigen Situationen zurechtzukommen.

Soziale Kompetenz
Hier sind insbesondere das Einfühlungsvermögen, die Kontaktfähigkeit und eine gewisse Verhaltensflexibilität von Bedeutung.

Kognitive Kompetenz
Geistige Flexibilität, Problemlösefähigkeit und Selbstreflexion sind gefordert.

Natürlich bedarf es auch des Wissens um bestimmte Besonderheiten einer fremden Kultur. Ohne dieses Wissen tritt man, auch wenn alle oben genannten Eigenschaften vorhanden sind, unnötigerweise in Fettnäpfchen.
Interkulturelle Kompetenz ist nicht einfach etwas Angeborenes. Sie lässt sich entwickeln. Wir bieten dazu Trainingsprogramme mit vielen konkreten Fallbeispielen, interaktiven Elementen und Möglichkeiten zur Selbsterfahrung und Selbstreflexion an.

Neueste Beiträge

neugieriger Eisbär

Wie lässt sich Neugier messen und trainieren?

Schon vor einigen Monaten haben wir uns mit der Frage „Ist Neugier eine Kompetenz?“ beschäftigt. Ganz nach dem Motto #neugierigbleiben haben wir weitere interessante Erkenntnisse gewonnen. Ich habe keine besondere

Read More »
Beitrag teilen
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

1 Kommentar zu „Was ist interkulturelle Kompetenz?“

  1. Avatar
    Dennis Beermann

    Derzeit arbeiten wir, Frau Heilmann und ich, an einem Artikel über Unterschiede von Kompetenzen und Eigenschaften bzw. über die Integration dieser Konzepte. Ihre Ausführungen, lieber Herr Trost, machen deutlich, warum wir das Beispiel interkulturelle Kompetenz gewählt haben:
    Eigenschaften sehen wir als Ressourcen für die Ausbildung von Kompetenzen. Wer zum Beispiel neugierig, kontaktfreudig und kompromissbereit ist und über gute kognitive Fähigkeiten verfügt, kann schneller bzw. leichter „interkulturell kompetent“ werden. Die interkulturelle Kompetenz ist also ein besonders facettenreiches Konstrukt. Viele verschiedene Ressourcen tragen zu ihrer Ausprägung bei.
    Konsequent und wünschenswert für die Diagnostik sind multimodale Ansätze: Man sollte nicht nur prüfen, ob sich jemand gegenüber bestimmten Anforderungen – zum Beispiel dem Umgang mit Personen mit anderer kultureller Prägung – erfolgversprechend verhält, sondern auch, über welchen Ressourcen jemand verfügt. Neben Interviews und simulationsorientierten Verfahren bieten Persönlichkeits- und Leistungstest einen echten Mehrwert. Beispiele für diese Verfahren finden Sie unter:
    http://www.itb-consulting.de/de/produkte/personalauswahl/bereich-c/leistungs-und-persoenlichkeitstests/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 6 = two